Dienstag, 18. Juli 2017

Runde 14 - & Rundenplatz 14

Das Wetter in Runde 14 lies im Süden an beiden Tagen annehmbare Strecken zu.
Robert Häußler, Silvan Meckelnburg und Erich Sigel gingen am Sonntag an den Start. Frederik Widmaier flog seine Strecke bereits am Samstag. Er schaffte es am Ende allerdings nicht in die Wertung für Grabenstetten, da immer nur die besten drei Flüge für eine Runde zählen und die Jungs am Sonntag ein klein wenig schneller unterwegs waren.
Häußler und Meckelnburg nutzen die gute Wetterlage um in Richtung der Alpen zu fliegen. "In den Bergen sah es zwar sehr gut aus, jedoch meldete Robert, dass die Basis nicht wirklich ansteigt", berichtet Meckelnburg. So entschloss er sich dann doch vor den Bergen zu bleiben und nicht weiter in die Alpen hineinzufliegen. Der Flug zurück nach Grabenstetten verlief leider nicht so einfach wie der Hinflug: Schwächere Steigwerte und eine geschlossene Wolkendecke über der schwäbischen Alb sorgten für erschwerte Bedingungen. Nichts desto trotz schafften es beide wieder sicher zurück nach Grabenstetten. Dritter im Bunde war Erich Sigel. Er entschied sich für ein klassisches "Jojo" zwischen Grabenstetten und Eichstätt.
Den Rundensieg konnte sich an diesem Wochenende der FC Moosburg aus Bayern sichern, Platz zwei geht an den FLC Schwandorf (ebenfalls BY), gefolgt von unseren Nachbarn aus Laichingen. Für die FLG reicht es in dieser Runde "nur" für Platz 14. Dennoch konnte dadurch ein Platz in den Top Ten weiterhin gesichert werden. Aktuell steht Grabenstetten auf Rang 9 und hat noch 11 Punkte Vorsprung auf den 10. Platzierten.
An der Spitze der Tabelle hat sich zur Vorrunde nichts verändert: 1. FLC Schwandorf (BY), 2. AC Lichtenfels (BY) und 3. SFG Stadtlohn (NRW).

Ergebnisse Runde 14

Tabelle nach Runde 14

Blick auf die Alpen am Sonntag 16.07.2017 (Foto: S. Meckelnburg)
Artikel SWP Runde 14


Mittwoch, 12. Juli 2017

Runde 13 - Aus der Sicht eines Piloten

Nachdem das Wetter in Runde 12 deutschlandweit kaum Flüge zuließ (lediglich 5 Vereine schafften es in die Wertung) und Grabenstetten eine Nullrunde zu verkraften hatte, wurde in Runde 13 wieder um Punkte gekämpft.
Hierzu ein kurzer Bericht aus Sicht des Liga-Piloten Jürgen Theiss:

„Die Wetterberichte wollten früh Gewitter, so dass kaum ein größerer Flug möglich schien. Ich sah nur eine Chance, wenn ich vor den ersten Gewittern in den Odenwald komme, wo es erst mal schönbleiben sollte. Also Villingen- Mainbullau – Harburg 525km FAI ausgeschrieben, könnte klappen.
Mein Start um kurz vor 11h war fast zu früh und ich musste mich anfangs in der Hitze mit 0,2m steigen oben halten. Ab Albstadt ging es dann bombig mit 2-3m Steigen, immer höher und höher bis auf 2500m. Der Sprung in den Schwarzwald mit dieser Höhe ein Kinderspiel.
Der Schwarzwald lief dann auch ganz gut, nur die Wolkentürme Richtung Alb gefielen mir gar nicht und ich bekam so langsam Zweifel ob ich nicht zu Mutig war, so weit von der schwäbischen Alb wegzufliegen. Zumal es im Funk für ein Wochenende verdächtig ruhig war und auch sonst kaum ein anderer Flieger zu sehen ist.
Bei Pforzheim angekommen und erst mal das gewohnte Bild, wolkenloser Himmel bis weit hinter Sinsheim, daher erst mal 50km Gleitflug bis Mosbach im Odenwald. Da gab es wieder die ersten Wolken und weiter ging es bis Mainbullau bei Miltenberg am Main.
Da es erst 14h30 war dürften die nächsten 200km bis Harburg eigentlich kein Problem sein. Doch es sollte ganz anders kommen. Schon kurz vor Schwäbisch Hall sah es Richtung Stuttgart sehr bedrohlich aus und im Funk häuften sich die Meldungen von Schauern auf der Alb. Also ab nach Hause und möglichst knapp um die Kontrollzone Stuttgart rum. Doch im Welzheimer Wald musste ich schon durch die ersten Schauer. Nun war der Flieger zwar schön sauber aber mit der verbliebenen Höhe reicht es nicht mehr Heim. Also Turbo raus und wieder hoch. Keine Minute zu früh, denn auf den letzten 5km zum Flugplatz fing es schon wieder mit regnen an.

Als ich dann von Henriks Außenlandung bei Münsingen und Freddys auf dem Stillberghof hörte, war ich doch ganz zufrieden mit meiner Strecke und den geflogenen 400km.“
Luftaufnahme der Bosch-Teststrecke in Boxberg (Foto: J. Theiss)

Nico Walker und Silvan Meckelnburg vervollständigten die Wertung in Runde 13 für Grabenstetten. Damit landen die Flieger von der vorderen Alb auf einem super Rundenplatz 6. 
Den Rundensieg holte sich der AC Lichtenfels aus Bayern, gefolgt von Schwandorf (BY) und Bad Nauheim (HE).
Grabenstetten konnte den verlorenen Rang in Runde 12 konnte durch die souveräne Leistung in Runde 13 direkt wieder wett machen, wodurch die FLG in der Tabelle nun wieder auf Gesamtplatz 7 steht. Die Führung hat nun wieder der FLC Schwandorf (BY) an sich gerissen, gefolgt vom AC Lichtenfels (BY) und SFG Stadtlohn (NW). Wie an der Punkteverteilung zu sehen ist (155, 152 und 147) bleibt es an der Tabellensptize nach wie vor spannend. Mit insgesamt 115 Punkten ist aber auch die FLG Grabenstetten gut dabei. 



Schauer über Stendal (Foto: K. Pfleiderer)

Die Wettbewerbspiloten bei der Deutschen Meisterschaft in Stendal, darunter der Grabenstetter Patrick Kutschat, haben leider nicht ganz so viel Glück mit dem Wetter. Noch bis Samstag 15.07. läuft die DM, wir drücken weiterhin die Daumen!




Montag, 3. Juli 2017

Runde 12 - Deutschlandweit schlechtes Wetter

Das Wetter in Runde 12 lies leider keine Wertungsflüge für die Grabenstetter Segelflieger zu. Lediglich fünf Vereine aus ganz Deutschland schafften es Wertungsflüge abzuliefern. Als einziger Verein mit drei Flügen sicherte sich der SFG Stadtlohn (NRW) den Rundensieg. Dadurch stehen die Segelflieger aus dem Münsterland nun punktgleich mit dem FLC Schwandorf (BY) an der Tabellenspitze. Grabenstetten rutscht durch die Nullrunde in der Tabelle wieder um einen Rang nach hinten und steht damit an achter Stelle.

Ergebnisse Runde 12

Tabelle nach Runde 12

Patrick Kutschat und sein Team sind nun seit Samstag in Stendal, wo er wie bereits erwähnt an der Deutschen Meisterschaft in der Offenen Klasse teilnehmen wird. Heute (Montag 03. Juli) findet das Pflichttraining statt und morgen ist dann der erste Wertungstag. Wir drücken die Daumen und wünschen viel Erfolg!
Unter folgendem Link sind die jeweiligen Tagesaufgaben und Wertungen zu finden:
http://strepla.de/scs/Public/overview.aspx?cId=385#

Und noch was zum Thema "Aktuelles":
Vor zwei Wochen waren wir am Hölderlin-Gymnasium in Nürtingen, um den Schülern unser Hobby näher zu bringen und Mitglieder zu werben. Auf unserer Vereinshomepage ist hierzu ein ausführlicher Bericht veröffentlicht :)

Artikel SWP Rrunde 12


Dienstag, 27. Juni 2017

Runde 11 - Grabenstetten weiter im Aufwind

Auch am Wochenende des 24. und 25. Juni lief es gut für die Grabenstetter Segelflieger:
Patrick Kutschat, Frederik Widmaier und Jürgen Theiss konnten dank schnellen Durchschnittsgeschwindigkeiten Rundenplatz sieben für die FLG sichern.

Grabenstetter Piloten vor dem Start

Kutschat nutzte das Wochenende um nochmal für die anstehende Deutsche Meisterschaft, bei welcher er mit seinem Segelflugzeug vom Typ "Nimbus MR" in der sogenannten Offenen Klasse teilnimmt, zu trainieren. Diese startet am 4. Juli im nördlich gelegenen Stendal.
Mit insgesamt 480 Kilometern Strecke flog er von Grabenstetten Richtung Osten bis hinter Regensburg und wendete kurz vor der tschechischen Grenze. Für die Bundesliga-Wertung ergab dies eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 120km/h in den vorgeschriebenen 2,5 Stunden Wertungszeit. Widmaier hingegen entschied von Grabenstetten aus in den Westen zu fliegen. Dies erwies sich leider als nicht ganz die richtige Entscheidung. Er wendete nahe des Schluchsees und hatte auf dem Rückweg ganz schön zu kämpfen um nicht außenzulanden. Glücklicherweise fand er dann doch noch den rettenden Aufwind, der ihm wieder genug Höhe brachte um weiter Richtung Heimat zu fliegen. 243 km und eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 94 km/h waren sein Ergebnis. Theiss, welcher sonst große Dreiecks-Strecken fliegt, entschloss sich an diesem Wochenende auch für eine lineare Strecke Richtung Osten. Dank 30 km/h Rückenwind ging es zügig über die Alb, vorbei an Heidenheim und Neresheim. "Leider hörten die Wolken in Regensburg auf und bei dem Wind wollte ich nicht einfach ins Blaue fliegen", berichtet Theiss. Also drehte er um und flog zurück Richtung Grabenstetten, nun gegen den Wind. Dank guter Steigwerte verlief der Heimflug aber stressfrei und ohne Probleme. Wie Widmaier erreichte auch er damit 234 km und eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 93 km/h.
Den Rundensieg holte sich der DJK Landau (RP), gefolgt von Lichtenfels (BY) und Ludwigshafen-Dannstadt (RP).
Angeführt wird die Tabelle nun vom AC Lichtenfels aus Bayern. Der SFG Stadtlohn, welcher wochenlang die Tabellenspitze verteidigen konnte, steht aktuell auf Rang 4.  Grabenstetten klettert mit der souveränen Leistung von Gesamtplatz 10 auf Platz 7.
Die lokale Konkurrenz aus Laichingen und Dettingen/Teck befindet sich momentan in der Tabelle noch vor Grabenstetten auf Platz 5 und 6. Es wird also noch ein spannendes Rennen in den kommenden Wochen!

Unter folgendem Link können während der DM in Stendal die Aufgaben, die Wertung und sonstige Geschehnisse verfolgt werden: http://www.segelflug-dm.de/

Ergebnisse Runde 11

Tabelle nach Runde 11



Dienstag, 20. Juni 2017

Runde 10 - Top Ten!

Nach den anfänglichen Schwierigkeiten für Grabenstetten in der zweiten Segelflugbundesliga, scheint es nun bei den Piloten von der Vorderen Alb zu laufen.
Am vergangenen Sonntag in Runde 10, lieferten Patrick Kutschat, Henrik Theiss und Frederik Widmaier die drei besten Flüge für Grabenstetten. Kutschat flog von Grabenstetten über die Ostalb entlang bis hinter Beilngries in Oberbayern, dort wendete er und flog wieder zurück zum Heimatflugplatz. 258 Kilometer und 95,59 Geschwindigkeitspunkte waren das Ergebnis dieses Fluges. Theiss und Widmaier wählten ähnliche Strecken, flogen jedoch nicht ganz so weit in den Osten und erreichten damit 219 und 221 km sowie 87,97 und 83,45 Geschwindigkeitspunkte.


Unsere Nachbarn aus Laichingen sicherten sich an diesem Wochenende den Rundensieg. Grabenstetten landet mit dieser soliden Leistung auf Rang 8 und klettert damit um weitere drei Positionen nach oben unter die Top Ten auf Platz 9.  Damit steht die FLG Grabenstetten nach 10 von insgesamt 19 Runden mit einem guten Zwischenergebnis da. Bis zum dritten Augustwochenende kann in der Liga noch um Punkte geflogen werden. 

Wir hoffen, dass die Glückssträhne weiter anhält und die Segelflieger der FLG Grabenstetten auch in den kommenden 9 Wochen mit guten Streckenflugbedingungen belohnt werden.

Die Tabelle wird nach Runde 10 nun erneut vom SFG-Stadtlohn (NW) angeführt, Oldenburg Bad-Zwischenahn (NI) rutscht wieder auf Platz 2.




Dienstag, 13. Juni 2017

Runde 9 - Grabenstetter Segelflieger im Aufwind

Erneut konnten die Flieger von der vorderen Alb ordentlich Punkte für das Vereinskonto sammeln. Am Samstag des neunten Rundenwochenendes gingen insgesamt sieben Grabenstetter Piloten für die Bundesliga an den Start.
Allen voran waren es Patrick Kutschat, Erich Siegel und Nico Walker, welche die schnellsten Flüge ablieferten. Während am Pfingstwochenende auf Grund des lokal guten Wetters hauptsächlich über der Alb entlang geflogen wurde, waren am 10. Juni großräumige Streckenflüge mit bis zu 800 Kilometern möglich.
Gute Streckenflugbedingungen am 10. Juni (Foto: M. Schneider)

Dass das Wetter an diesem Wochenende in ganz Deutschland für gute Streckenflugbedingungen sorgte zeigt ein Blick auf das Rundenergebnis:
Den Rundensieg holte sich der FSV Eisenhüttenstadt aus Brandenburg. Das Aeroteam Klix (SN) und der FLC Schwandorf (BY) holten sich Platz zwei und drei. Grabenstetten landete in Runde 9 auf einem guten Rang 7. Durch die soliden Ergebnisse der vergangenen drei Runden, klettert die FLG in der Tabelle um weitere zwei Plätze nach oben und steht nun auf einem ausbaufähigen Rang 12.
An der Tabellenspitze hat der LSV Oldenburg Bad-Zwischenhahn (NI) nun den SFG Stadtlohn (NW), welcher wochenlang auf Platz 1 stand, überholt.


Neben den super Ergebnissen in der zweiten Segelflugbundesliga, gab es für Grabenstetten am vergangenen Wochenende noch ein erfreuliches Ereignis: Die 15-jährige Flugschülerin Christiane S. absolvierte ihre ersten drei Flüge ohne Fluglehrer. Dies ist ein entscheidender Meilenstein auf dem Weg zum Segelflugpiloten. Wir gratulieren an dieser Stelle recht herzlich und wünschen dir, liebe Chrissi, weiterhin viel Spaß und Erfolg bei unserem genialen Hobby J

V.l.n.r.: Silvan M., Chrissi S., Patrick K. (Foto: M. Schneider)
Doch damit nicht genug: Frederik Widmaier, welcher vom 03. bis 10. Juni am Internationalen Hotzenwaldwettbewerb teilnahm, sicherte sich in der gemischten Standardklasse mit dem vereinseigenen Discus 2b den zweiten Platz auf dem Treppchen!
Auch an dieser Stelle: Herzlichen Glückwunsch zu dieser super Leistung!

Frederik Widmaier auf dem Treppchen
Artikel SWP 13.06.2017




Dienstag, 6. Juni 2017

Runde 8 - Es wird gekämpft

Dank guten Streckenflugbedingungen im Süden und mäßigem Wetter im Norden Deutschlands, konnte Grabenstetten auch am Wochenende des 3. und 4. Juni wieder ordentlich Punkten.
Silvan Meckelnburg, Henrik Theiss und Heinz Brujmann waren die schnellsten Piloten der FLG. Trotz vereinzelter Schauer, schafften es alle drei ihre Strecken nahezu ideal über der schwäbischen Alb abzufliegen.
"Ich musste kaum kreisen und konnte viel geradeaus fliegen" berichtet Theiss. Dies sind natürlich optimale Voraussetzungen für schnelle Durchschnittsgeschwindigkeiten im Segelflug.

So standen am Ende des Tages bei Meckelnburg 294 Kilometer in 2,5 Stunden, das heißt eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 118 km/h auf dem Tacho. Theiss und Brujmann lieferten 105,5 und 96,55 Geschwindigkeitspunkte für das Vereinskonto. Damit schafften es die Flieger von der vorderen Alb auf einen hervorragenden vierten Rundenplatz. Der Sieg ging in Runde Acht trotz der schlechteren Bedingungen in den nördlichen Bundesländern an die Segelflieger vom LSV Oldenburg Bad-Zwischenahn in Niedersachsen. Der SFG Stadtlohn (NW), welcher in Runde Acht auf Rang 10 landete, konnte dank großem Punktevorsprung der vergangenen Wochen die Führung an der Tabellenspitze verteidigen. Grabenstetten klettert wieder um vier Ränge nach oben und steht nun wieder im soliden Mittelfeld auf Platz 14.

Ergebnisse Runde 8

Lokale Schauer über der schwäbischen Alb (Foto: B. Prinzing)

Montag, 29. Mai 2017

Runde 7 - Platz 2 für Grabenstetten

Nach den ernüchternden Ergebnissen der vergangenen drei Runden, konnten die Flieger von der Vorderen Alb am vergangenen Wochenende endlich wieder punkten.
Trotz der erdrückenden Hitze gingen am Sonntag, den 28. Mai insgesamt acht Piloten in Grabenstetten für die Bundesliga an den Start. Die drei Wertungsflüge wurden durch schnelle Durchschnittsgeschwindigkeiten von Nico Walker, Henrik Theiss und Robert Häußler geliefert.

Blick aus dem Cockpit eines Segelflugpiloten (Foto: E. Ladner)

Walker flog am Morgen schnellen Schrittes von Grabenstetten über der schwäbischen Alb entlang bis nach Donaueschingen. Dort bog er ab Richtung Schwarzwald, wendete in Freudenstadt um anschließend wieder gen Grabenstetten zu fliegen. Leider fehlten ihm jedoch am Ende die nötigen Aufwinde um wieder zurück auf den Heimatflugplatz zu kommen, wodurch er gezwungen war in Bad Ditzenbach zu landen. Da dies allerdings keine negative Auswirkung auf die Bundesligawertung hat, standen bei ihm am Abend sagenhafte 116 km/h über 290 km auf dem Tacho.

Theiss und Häußler starteten ebenfalls zunächst Richtung Westen, ließen allerdings den Schwarzwald aus und konzentrierten sich bei ihren Strecken auf die schwäbische Alb. Dass auch sie die richtige Wahl getroffen haben, zeigen die schnellen Geschwindigkeiten welche auch sie erfliegen konnten. Theiss konnte für die FLG dadurch 103,45 und Häußler 100,3 Geschwindigkeitspunkte sammeln. Die Gesamtleistung der Grabenstetter Piloten wurde in der siebten Runde am Ende mit einem hervorragenden zweiten Platz belohnt.

Enge Punkteverteilung der Plätze 1 - 3 am siebten Rundenwochenende der zweiten Segelflugbundesliga

Den Rundensieg holte sich an diesem Wochenende mit nur 0,71 Geschwindigkeitspunkten (= Speed) Vorsprung der FSV Gerstetten. Die Tabelle wird nach wie vor von Stadtlohn (NRW) angeführt. Platz Zwei geht an den AC Lichtenfels (BY), Platz Drei an den LSV Oldenburg Bad-Zwischenahn (NI). Durch die gelungene Leistung in Rune sieben klettert die FLG Grabenstetten nun wieder von Rang 22 auf Rang 18 nach oben.


Ergebnisse Runde 7

Tabelle nach Runde 7

Artikel SWP, 31.05.2017





Mittwoch, 24. Mai 2017

Runde 6 – Pechsträhne hält an

Um die Rückschläge der schlechten Runden vier und fünf wieder auszugleichen, in welchen Grabenstetten von Gesamtplatz 17 auf 22 nach unten gerutscht ist, wurde viel Hoffnung in das sechste Rundenwochenende gesetzt.
Doch leider wurden die Grabenstetter Piloten auch hier wieder enttäuscht. Trotz des deutschlandweit guten Wetters am vergangen Sonntag, 21. Mai 2017, gelang es den Fliegern von der Vorderen Alb nicht die so wichtigen Punkte für das Vereinskonto zu sammeln. Insgesamt gingen 10 Piloten der FLG an den Start.
Unter Ihnen waren Patrick Kutschat, Heinz Brujmann und Henrik Theiss die schnellsten. Kutschat und Theiss legten beide ihre Strecken in unterschiedlicher Ausprägung als Rundkurs um den Stuttgarter Luftraum. Brujmann konzentrierte sich stattdessen auf Alb und Schwarzwald.
Trotz der vielen Bemühungen war ein ernüchternder Rundenplatz 21 und Rang 22 in der Tabelle das Ergebnis.
Blick über das Lenninger Tal (Foto: M. Rohde)

Dass an diesem Wochenende in ganz Deutschland gut geflogen werden konnte, zeigt ein Blick auf das bunt gemischte Rundenergebnis: Den Rundensieg holte sich der LSV Oldenburg Bad-Zwischenahn (NI) gefolgt vom SFV Bad Wörishofen (BY) und dem FC Kamenz (SN). Die Tabelle wird nach wie vor von den Segelfliegern aus Stadtlohn (NW) angeführt, welche mittlerweile mit 95 Punkten einen guten Vorsprung im Vergleich zum Zweitplatzierten LSV Oldenburg Bad-Zwischenahn (77 Punkte) ausbauen konnten. Auf Platz drei steht in der Tabelle der SFZ Ludwigshafen-Dannstadt (RP).

Ergebnisse Runde 6

Tabelle nach Runde 6

Artikel SWP, 24.05.2017


Montag, 15. Mai 2017

Runde 5 - Der Wille war da

Auch am Wochenende des 13. und 14. Mai gelang es der Fliegergruppe Grabenstetten leider nicht viele Punkte für das Vereinskonto zu sammeln. Lediglich Robert Häußler gelang am Samstag ein Wertungsflug für Grabenstetten in der zweiten Segelflug-Bundesliga. Die zahlreichen, teilweise sehr lokalen Schauer machten es leider nicht möglich schnelle und weite Strecken abzufliegen.
Dadurch landen die Flieger von der vorderen Alb in Runde Fünf auf Platz 24. In der Tabelle rutscht die FLG nun um weitere Fünf Plätze nach hinten auf Rang 22. Den Rundensieg holte sich der SFV Bad Wörishofen in Bayern.
Tabellenplatz Eins geht nach wie vor an die Segelflieger aus Stadtlohn (NRW), welche auch am fünften Rundenwochenende souveräne Flüge ablieferten. Platz Zwei wird vom SFZ Ludwigshafen-Dannstadt (RP) und Platz Drei vom LSV Oldenburg Bad-Zwischenhahn (NI) belegt.
Für kommendes Wochenende werden nun fleißig die Daumen gedrückt :)

Ergebnisse Runde 5

Tabelle nach Runde 5